Live-Music-Now organisiert Konzert

Klarinettenquartett begeistert Patienten

„Mozart hören zu können, war früher ein Privileg“, betont Klarinettist Toulant Haxhikadrija zur Einführung in Eine Kleine Nachtmusik, „denn diese Musik wurde nur in Schlössern und Palästen aufgeführt.“ …“und bestimmt nicht in der Forensik!“ mag so mancher der gut 30 Zuhörer beim Klarinettenkonzert in der Wilfried-Rasch-Klinik für sich gedacht haben.

Unterstützt von der Yehudi Menuhin-Stiftung Live-Music-Now zeigten vier Studenten der Musikhochschule Münster/Detmold Mitte September ihr Können als Klarinettenquartett und erzählten nebenbei Wissenswertes zur Musikgeschichte. Ihr eigens zusammengestelltes Programm schlug einen musikalischen Bogen vom 18. ins 20. Jahrhundert, klassische Musik verschiedener Komponisten fügte sich harmonisch in eine Reihe mit Gospel- und Jazzklängen.

Als die Patienten nach einer Stunde stehend Beifall klatschen ist klar: Die Musiker haben ihr Publikum begeistert; die Stiftung hat ihr erklärtes Ziel erreicht, eine musikalische „Brücke zur Kommunikation“ zur bauen und „klassische Musik den Menschen näher zu bringen, die selbst nicht in Konzerte gehen würden“ oder können. Der Applaus gibt Haxhikadrijas Worten recht: „Welch ein Glück, dass wir heute alle in den Genuss kommen!“ – nicht nur in Bezug auf die Kleine Nachtmusik.