Corona-Schutz: Besuche unter Hygieneauflagen in reduzierter Form möglich

Aktuelle Corona-Info: Besuche eingeschränkt möglich

Besuche unter Hygieneauflagen in reduzierter Form wieder möglich

Wir freuen uns, dass wir wieder eingeschränkt Besuche von Angehörigen bei Patienten der Wilfried-Rasch-Klinik ermöglichen können. Um einer möglichen Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2  innerhalb der Klinik vorzubeugen, müssen dabei jedoch folgende Regeln und Hygienevorschriften beachtet werden:

- Pro Patient dürfen pro Tag zwei angemeldete Besuchspersonen kommen

- Aus organisatorischen Gründen gelten zunächst reduzierte Besuchszeiten:

  An Werktagen: 14 bis 15:30 Uhr und 15:30 bis 17 Uhr

  An Wochenenden und Feiertagen: 12 bis 13:30 Uhr und 13:30 bis 15 Uhr

  Die reine Besuchszeit mit dem Patienten muss auf eine Stunde beschränkt werden.

- Besuche müssen mindestens drei Tage vor dem geplanten Besuchstermin angemeldet werden. Auch Dinge, die mitgebracht werden sollen, müssen angemeldet werden.

- Besuche finden einem speziell dafür hergerichteten Raum hinter Plexiglasscheiben statt. Hier dürfen bis zu zwei Patienten gleichzeitig Besuche empfangen. Während der Besuche ist jemand vom Klinikpersonal anwesend.

- Bei der Ankunft in der Pforte müssen sich Besuchspersonen die Hände desinfizieren und sie erhalten einen Mund-/Nasenschutz, der während des Besuchs getragen werden muss.

- Die Kontrolle von Personen und mitgebrachten Gegenständen findet wie gewohnt statt.

- Jede Besuchsperson wird nach möglichen Risikofaktoren, wie etwa einem Kontakt zu erkrankten Personen oder Krankheitssymptomen, befragt. Sollten Risikofaktoren bestehen, kann der Besuch nicht stattfinden.

 

Besuche von Anwälten und Gutachtern sind wieder regulär möglich. Die Gespräche werden nicht beaufsichtigt. Die Corona-Schutzmaßnahmen sind jedoch auch hier zu beachten. Falls Risikofaktoren vorliegen, ist ein Besuch nicht möglich.

Besuchergruppen mit interessierten Bürgern oder Fachleuten bleiben weiterhin ausgesetzt.


Wissenswertes für Angehörige

Brücke nach draußen: Kontakt zu Maßregelvollzugspatienten

Viele Maßregelvollzugspatienten haben eher wenig Kontakt nach „draußen“: nicht selten haben sich Freunde und Bekannte zurückgezogen, der Kontakt zur Familie ist über die Jahre abgebrochen. Andere erhalten erfreulicherweise regelmäßig Besuch von Verwandten oder halten zumindest telefonisch Kontakt. 

Um den Kontakt zu den Angehörigen und anderen Bezugspersonen zu erleichtern, bietet die Wilfried-Rasch-Klinik hier nun die wesentlichen Informationen auf einen Blick:

Infobroschüre: "Kuchen nur originalverpackt" zum Download

Das Klinikpersonal der Wilfried-Rasch-Klinik unterstützt nach Möglichkeit den Kontakt zu Freunden und Familie, da sie eine wichtige Brücke nach draußen bilden und im besten Fall auch den Behandlungserfolg vorteilhaft beeinflussen können.